25 Jahre Eisenbahnmuseum

UNTER-RETZBACH /KLEIN-HÖFLEIN

GESCHICHTE DES MUSEUMS:

Das Bahnhofsgebäude von Unter-Retzbach war 1986 nur noch Ladestelle in unmittelbarer Nähe einer praktisch toten Grenze, seit fast 20 Jahren dem Verfall preisgegeben. Um nun doch fällige werdende, unbedingt notwendige Erhaltungsarbeiten auf ein Minimum zu beschränken, wurde von zuständiger Stelle entschieden, dass lange schon nicht mehr benützte Obergeschoß abzutragen und das verbleibende Erdgeschoß mit einem neuen Dach zu versehen. Damit wäre wieder einmal ein Baudenkmal, welches noch dazu eine gesunde Substanz aufzuweisen hatte, unrettbar verloren gewesen.

 

Der Initiative der Ortsgruppe Retz der Gewerkschaft der Eisenbahner ist es zu verdanken, dass der Bau erhalten blieb. Die rührigen Eisenbahner wollten in den drei Räumen des 1.Stockes des Bahnhofes Unter-Retzbach ein Museum einrichten. Damit wurde nicht nur eine sinnvolle Nutzung wertvoller Bausubstanz, sondern auch eine Bereicherung des spärlichen Fremdenverkehrsangebotes erreicht.

 

Im Herbst 1986 wurde der Bahnhof eingerüstet und nach einem langen Winter wurde am 1.4.1987 mit den Renovierungsarbeiten begonnen. Nach intensiver Arbeit von knapp 3 Monaten wurde das Museum am 20.6.1987 durch das ZA-Mitglied Walter Skopek feierlich eröffnet. Eine Reihe von Festrednern würdigte die Idee, die geleistete Arbeit und die wohlwollende Haltung der zuständigen öffentlichen Stellen.

 

Im laufe der Jahre wurde die Sammlung erfreulicherweise so groß, dass es immer mehr zu einem Platzproblem kam und daher beschlossen wurde, die ehemaligen Wohnräume im Dachgeschoß zu renovieren und dem Museum zu widmen. Die komplette Lokalbahnsammlung und die Nordwestbahn von Wien bis kurz vor Retz ist nun hier untergebracht.

 

WAS GIBT ES ZU SEHEN?:

 

Im Stiegenhaus sind Bilder von den Retzer Eisenbahner, vom K.u.K. Eisenbahnerregiment Korneuburg und Eisenbahnbilder aus neuerer Zeit aufgehängt.

In den Austellungsräumen selbst ist die Bahnmeisterei Retz mit seinem altem Werkzeug, die Bild- und Plansammlung der Lokalbahn Retz-Drosendorf, der Nordwestbahn zwischen Wien und Znaim, der Nordwestbahnflügelstrecke Sigmundsherberg-Zellerndorf, das alte Hebelstellwerk von Unter-Retzbach, sowie viele Dinge aus dem Alltag eines Eisenbahners untergebracht. Auch eine kleine Fahrkartensammlung und. der Bergbau in Langau und Mallersbach ist mit zahlreichen Fotos gut dokumentiert.

 

EINTRITT:  Freiwillige Spende

Das Museum erreicht man mit dem Auto, wenn Sie ab Retz die Straße nach Klein-Höflein und im Ort nach links Richtung Unter-Retzbach fahren. Das Museum ist im ehemaligem Bhf. Unter-Retzbach untergebracht.

Mit dem Fahrrad ab dem Bhf. Retz Richtung Heizhaus, links bis zur Straße Richtung Klein-Höflein, links vor dem Schranken Richtung Freiwilligen Feuerwehr, vorbeifahren, danach rechts über dem Bahnübergang der Lokalbahn und vor dem Schranken der Nordwestbahn entlang der Strecke zwischen den Feldern bis man nach 4 Km Ferienhäuser sieht. Rechts über die Bahn und bei der nächsten Kreuzung links Richtung Unter-Retzbach. Fahrzeit ca. 1/2 Stunde.

Mit dem Zug bis zur Haltestelle Unter-Retzbach und zu Fuß auf der Straße Richtung Klein-Höflein ca. 40 Minuten.

 

Das Eisenbahnmuseum in Unter-Retzbach hat 2013 am

10. August 2012 und am 7. September

von 10:00 bis 12:00 geöffnet.

An diesen Tagen gibt es auch Sondermarken gegen eine freiwillige Spende zu erwerben!

Bei Fragen über das Museum: E-Mail Adresse: oebb.museum.uretzb [at] aon [dot] at oder 0664 35 35 709 an Schmid Alfred.